Resident of the world, traveling the road of life
4338 stories
·
8 followers

Ballooning

3 Comments and 9 Shares
Time to dance in front of Mary Jane! If I'm lucky, she'll turn out not to practice pre-copulatory sexual cannibalism!
Read the whole story
Share this story
Delete
3 public comments
JayM
1 day ago
reply
.
Boston Metro Area
jtgrimes
1 day ago
reply
Alt text:

Time to dance in front of Mary Jane! If I'm lucky, she'll turn out not to practice pre-copulatory sexual cannibalism!
Oakland, CA
jtgrimes
1 day ago
Pre-copulatory cannibalism just seems so wrong. Post-copulatory cannibalism seems so much more fair.
jtgrimes
1 day ago
Being a spider isn't creepy enough - now you have to worry about spider necrophilia.
zippy72
1 day ago
Ducks are at it all the time. A magpie finds a dead magpie, it gets a twig, rests it against the body, and stands there contemplatively for ten or fifteen seconds before flying away - paying its respects, so to speak. Whereas when a male duck encounters a dead duck - sexy time!
sleepgoblin
1 day ago
reply
Nope. Nope forever.

The Best of All Possible Video Games

3 Shares
A philosophy webcomic about the inevitable anguish of living a brief life in an absurd world. Also Jokes

The Best of All Possible Video Games


Leibniz was pretty cheesed off, to say the least, when Halflife 3 launched with decorative wigs that could be bought and traded.

Leibniz was pretty cheesed off, to say the least, when Halflife 3 launched with decorative wigs that could be bought and traded.

Leibniz was a 17th century mathematician, scientists, and philosopher. His major work of philosophy was his monadology, which was his metaphysical system in which everything consisted of "monads". They had some strange properties which made them different from a purely physical system, such as having some kind of perceptions, being able to contain other monads within them, and not having causal effects on each other.

Spinoza was a philosopher of the same era (they apparently even met at one point). He was a naturalist, believing that God and nature were basically synonymous (leading to accusations of atheism, although most scholars would not call him an atheist today). He certainly didn't believe in a personal God, nor in a personal afterlife, however. He thought both mind and body were small parts of an infinite single unified entity (God or nature). He didn't think we had any free will, since we were just a smaller part of the world itself, which is deteremined.

Leibniz was a 17th century mathematician, scientists, and philosopher. His major work of philosophy was his monadology, which was his metaphysical system in which everything consisted of "monads". They had some strange properties which made them different from a purely physical system, such as having some kind of perceptions, being able to contain other monads within them, and not having causal effects on each other.

Spinoza was a philosopher of the same era (they apparently even met at one point). He was a naturalist, believing that God and nature were basically synonymous (leading to accusations of atheism, although most scholars would not call him an atheist today). He certainly didn't believe in a personal God, nor in a personal afterlife, however. He thought both mind and body were small parts of an infinite single unified entity (God or nature). He didn't think we had any free will, since we were just a smaller part of the world itself, which is deteremined.

Permanent Link to this Comic: <a href="http://existentialcomics.com/comic/43" rel="nofollow">http://existentialcomics.com/comic/43</a>

Podcasts & other sites I like:

Read the whole story
Share this story
Delete

Racing cyclists hospitalised after mistaking washing detergent for sports drink

1 Share
Six cyclists in Norway were sent to hospital on Friday after drinking a soap detergent they thought was a sports drink. The makers of "Omo", a clothes washing detergent, are now considering changing their labelling after accidentally poisoning the unsuspecting riders particpating in the “Fredagsbirken” race in Rena, near Oslo . The product was available as part of a sampling campaign by Lilleborg, sponsors of the event.



All competitors were given a free sample of “Omo Aktiv & Sport”, together with their starting numbers before the race. The race was interrupted several times as six cyclists had to be sent to the emergency ward of the nearby hospital after having drunk what they believed to be a sports drink. It was in fact the detergent. Anne Gjemdal, head of information at Lilleborg, said: “We thought it was obvious from the label that it is a detergent, but considering what has happened, we will re-evaluate if the labelling is good enough. The product is labelled according to strict regulations.”

Gjemdal added: “We are deeply sorry that people have mistakenly thought "Omo" was a sports drink. We hope those affected [by the misunderstanding] are well taken care of.” Race organisers said the "Omo" samples were clearly labelled as detergents and cyclists were told not to mix the liquid with their drinking water. After the incident, they put up large posters to avoid the same mistake being made by others. Ingunn Rønningen Kleven of the “Birkebeiner” bicycle ride said:; “Since this clothes washing detergent is especially developed for training clothes, we thought it would be relevant to give it to our contestants.



“They could use it to wash their training clothes after the event.” Jo Gunnar Ellevold, head of “Birken”, said that the organisers called the Poisoning Information Centre on learning some of the contestants had drunk detergent. Ellevold said: “We were informed that it is not dangerous to one’s health to drink around a decilitre of detergent. It produces some foam and it is natural that one will experience some discomfort for a time after drinking it.” According to the user instructions, one should drink two to three glasses of water or milk, then contact a doctor if the detergent is drunk.
Read the whole story
Share this story
Delete

Panikstimmung in Kiew | Telepolis

1 Share

Immer häufiger meldet die Regierung in Kiew, dass Soldaten und militärisches Gerät aus Russland über die Grenze in das umkämpfte Gebiet der Ost-Ukraine geschafft wird. In Kreml-kritischen, russischen Medien gibt es Berichte, dass in der Ukraine gefallene russische Soldaten in Russland beerdigt und verletzte Soldaten in Russlands Krankhäusern behandelt werden, ohne dass die Öffentlichkeit davon in Kenntnis gesetzt wird.

Der "Ministerpräsident der Donezk-Republik", Aleksandr Sachartschenko, gestand am Donnerstag das erste Mal öffentlich ein, dass 3.000 bis 4.000 Bürger Russlands - "Freiwillige" und "Soldaten, die Urlaub genommen haben" an der Seite der Aufständischen in der Ost-Ukraine kämpfen. Die russischen Menschenrechtsorganisation Memorial protestierte in einem Offenen Brief an den russischen Präsidenten dagegen, dass russische Soldaten an "militärischen Aktivitäten" gegen "die gesetzliche Macht eines Nachbarlandes" beteiligt sind.

Russland ist massiv in den Konflikt in der Ukraine involviert, es kommen Freiwillige und wohl auch Waffen über die Grenze. Aber eine offizielle Hilfe des russischen Verteidigungsministeriums für die Aufständischen gibt es bisher nicht.

Keine russischen Soldaten mit Hoheitsabzeichen

Dem Kreml nahestehende Politologen sind sich einig, dass Kiew bestrebt ist, Russland in den Krieg hineinzuziehen. Die ukrainische Regierung mit ihrer unerfahrenen und schwachen Armee versuche sich als Opfer zu stilisieren, um möglichst schnell offizielle Militärhilfe von Nato-Mitgliedsländern zu bekommen.

Doch Russland will sich nicht in den Krieg hineinziehen lassen, weil das zu einer Eskalation führen würde, bei der auch russisches Territorium in Mitleidenschaft gezogen würde. Solange keine russischen Soldaten mit dem russischen Hoheitsabzeichen in der Ukraine kämpfen, sondern Freiwillige (wie auch schon in Bosnien 1993), ist die Argumentationsbasis für eine offizielle Militärhilfe von Nato-Mitgliedsländern dünn, so offenbar die Hoffnung in Moskau.

Für eine offizielle Beteiligung der russischen Streitkräfte hat Kiew bisher keine Beweise vorgelegt. Bilder von russischen Panzern und Lastwagen ohne eindeutige Ortsangabe sind kein Beweis. Und um Militärgerät eindeutig als "russisch" zu kennzeichnen, bräuchte es schon mehr als unscharfe Satelliten-Fotos (vgl. Ukraine: Streit über Vorwürfe einer "russischen Invasion"). Zudem wird in der Berichterstattung westlicher Medien häufig die Tatsache übergangen, dass die Aufständischen fast täglich Waffen der ukrainischen Seite erbeuten.

Dass Kiew in den letzten Tagen mit noch größerer Lautstärke von einer "russischen Invasion" spricht, hängt offenbar auch damit zusammen, dass die ukrainische Armee zunehmend Niederlagen erleidet und es in der Zentral- und sogar West-Ukraine zunehmend zu Protesten (siehe "Rettet unsere Männer!") gegen "unfähige Militärs" und das Verheizen von Soldaten kommt. Fast kein Tag vergeht in Kiew, wo nicht Soldaten und deren Angehörige vor der Präsidialverwaltung demonstrieren und sofortige Hilfe für eingekesselte ukrainische Soldaten fordern.

Aufständische eröffnen "zweite Front" am Asowschen Meer

Dabei sieht die Lage, wie sie vom ukrainischen Sicherheitsrat in der täglich aktualisierten Karte dargestellt wird, für die ukrainischen Streitkräfte immer noch viel besser aus, als sie in der Realität offenbar ist. Nach der Karte der Aufständischen ist die Hafenstadt Nowoasowsk am Asowschen Meer bereits eingenommen und die Hafenstadt Mariupol fast umzingelt. Außerdem sind die Gebiete Donezk und Lugansk nicht durch ukrainische Truppen getrennt.

Die Großstadt Donezk wird zwar immer noch von der ukrainischen Artillerie beschossen, gleichzeitig haben die Aufständischen in der Ost-Ukraine nach eigenen Angabe jedoch zahlreiche Städte zurückerobert. In mindestens drei Gebieten seien ukrainische Kampfeinheiten eingekesselt worden.

Der rechtsradikale Populist Oleg Ljaschko, der bei den ukrainischen Präsidentschaftskandidaten mit acht Prozent beachtlich abschnitt, forderte den ukrainischen Präsident angesichts der katastrophalen militärischen Lage und der Bedrohung der Stadt Mariupol auf, den Verteidigungsminister und den Generalstabschef auszuwechseln.

"In dem Bestreben, schnell über jeder befreiten Stadt die Flagge zu hissen, hat man vergessen, dass es ein zuverlässiges Hinterland geben muss", erklärt Ljaschko, der sich selbst häufig an der Front im Kreis von Soldaten fotografieren lässt. Von Präsident Poroschenko fordert der Rechtsradikale die "gesamte Wirtschaft" auf die Bedürfnisse der Front auszurichten. Es fehle an Allem, an "schwerer Technik, Artillerie, Luftwaffe, Kommunikationsmitteln und auch einfach an Fahrzeugen".

Höchster Berg des Donbass in der Hand der Donezk-Armee

Einen strategischen Erfolg erreichten die Aufständischen, als sie am Donnerstag den 277 Meter hohen Berg Saur-Mogila - er liegt 60 Kilometer östlich der Großstadt Donezk - zurückeroberten.

Die ukrainische Armee, die den strategisch wichtigen Berg seit dem 9. August kontrollierte, musste sich zurückziehen und wurde nach Angaben der Aufständischen mit 4.000 Mann bei dem Ort Amwrosijewski eingekesselt. Auch bei dem Ort Ilowajski sind ukrainische Einheiten eingeschlossen. Nach russischen Angaben sind die Eingeschlossenen ohne Munition und Nahrung, was vom ukrainischen Verteidigungsministerium, das zum Durchhalten auffordert, aber bestritten wird.

Der "Ministerpräsident der Donezk-Republik", Aleksandr Sachartschenko, bot den Eingeschlossenen an, aufzugeben, "denn wir sind alle eine Nation, Slawen", . Wladimir Putin forderte die Aufständischen auf, die eingekesselten ukrainischen Soldaten über einen humanitären Korridor abziehen zu lassen.

Der Chef der Donezk-Republik erklärte, man sei mit dem Korridor einverstanden, unter der Bedingung, dass die Eingekesselten ihre Waffen abgeben. Doch Kiew wollte von einem Abzug der Eingekesselten nichts wissen. Im Internet gab es nervöse Meldungen von ukrainischen Feldkommandeuren, die schnelle Hilfe für die Eingeschlossenen anforderten.

Der zurückeroberte Berg Saur-Mogil hat für die Aufständischen, die sich in der Tradition der Sowjetarmee sehen, nicht nur strategische, sondern auch symbolische Bedeutung. Im Sommer 1943 brauchten Sowjetsoldaten zwei Monate, um die strategische Höhe von den Kampfeinheiten der deutschen 6. Armee zurückzuerobern. Die SS-Panzerdivisionen "Das Reich" und "Totenkopf" waren aus dem Gebiet Charkow zur Verstärkung der 6. Armee herangeholt worden. Doch erst am Morgen des 31. August 1943 war der Berg Saur-Mogil - nach schweren Verlusten - wieder in der Hand der sowjetischen Soldaten.

"Bis nach Kiew gehen"

Der Sprecher der Parlamente der "Republiken" Donezk und Lugansk, Oleg Zarjow, meinte, die Hafenstadt Mariupol sei für die Aufständischen aus zwei Gründen wichtig.

Zum einen gäbe es dort große Getreidelager, welche die Bevölkerung der beiden "Republiken" über den Winter versorgen könnten, zum anderen stehe in Mariupol eine Sendemast, über den das ukrainische Fernsehen "seine Lügen im Donbass" ausstrahle. Der Sprung nach Süden kommt überraschend und weckte bei Vertretern der Aufständischen die Hoffnung, man könne demnächst auch Odessa erobern. Odessa gehört historisch zu "Noworossija".

Das gleichnamige Gouvernement im Südosten der heutigen Ukraine gehörte von 1764 bis 1917 zum russischen Imperium."Noworossija" (Neurussland) soll der Staat heißen, den die Aufständischen von der Ukraine abtrennen wollen. In der Überschrift von Putins Aufforderung an die Aufständischen, einen humanitären Korridor für die eingeschlossenen ukrainischen Soldaten zu bilden, war das erste Mal von Noworossija die Rede (vgl. Putin lobt "neurussische Volkswehren"...).

Die offizielle russische Position ist aber nach wie vor, dass man Ukraine in ihrem jetzigen territorialen Bestand (ohne die Krim) nicht antasten will. Von einzelnen Aufständischen ist im Siegesüberschwang jedoch immer wieder zu hören, man werde, "bis nach Kiew" gehen.

Brand im Bahnhof von Donezk

In der Großstadt Donezk, in der immer noch Hundertausende von Menschen leben, wird das Leben immer unerträglicher. Am Freitag schlugen in der Innenstadt Geschosse ein. Der Bahnhof - über den viele Menschen aus der Stadt flüchteten - und ein Freiluft-Markt brannten.

Bereits am Donnerstag starben nach Angaben der Aufständischen 16 Menschen an den Folgen von ukrainischem Artilleriebeschuss. Passanten und Verkäuferinnen von Donezk lagen in Blutlachen auf der Straße oder in ihren Läden. Die Aufständischen werfen der ukrainischen Armee eine Kriegsführung "verbrannten Erde" vor. Die Bevölkerung solle demoralisiert werden. Die Infrastruktur der Ost-Ukraine werde bewusst zerstört.

In der Nacht auf Donnerstag gingen mehrere Geschosse im Lenin-Bezirk der Stadt Donezk nieder. Das Gymnasium in der Kujbyschew Straße Nr. 33 brannte lichterloh. Leonid, der Hausmeister und Artjom, ein ehemaliger Schüler des Gymnasiums, erzählten, dass zwei Granaten in die Schule einschlugen, worauf ein Brand ausbrach.

Die Stadtverwaltung von Donezk teilte mit, dass Reparatur-Brigaden unterwegs seien, um die zerstörte Energieversorgung in einzelnen Bezirken wieder herzustellen. 220 Schaltstellen mit Trafos seien ausgefallen. Einzelne Straßenbahnen und Trolleybusse verkehrten noch.

Am Mittwochmittag wurde Schewtschenko-Boulevard in Donezk ein Kulturhaus von einer Granate getroffen und geriet in Brand. Auch ein Auto brannte. Die vier Insassen verbrannten nach Angaben von Augenzeugen bei lebendigem Leib. Ein Passant wurde von Granat-Splittern schwer verletzt und von einem Erste-Hilfe-Team versorgt .

Seit Mitte April 2.200 Tote und 5.956 Verletzte

Die Lage der Zivilbevölkerung in der Ost-Ukraine wird von Woche zu Woche dramatischer. Nach Angaben der UNO wurden in der Ost-Ukraine allein in den vergangenen vier Wochen 1.200 Menschen getötet und 3.250 verletzt.

Insgesamt wurden laut UN seit Mitte April, also seit Beginn der "Antiterroristischen Operation" der ukrainischen Streitkräfte, 2.200 Menschen getötet und 5.956 verletzt. Die 298 Toten des mutmaßlich abgeschossenen malaysischen Passagierflugzeuges sind da noch nicht mit eingerechnet.

http://www.heise.de/tp/artikel/42/42649/
Read the whole story
Share this story
Delete

Would You Like To Be Able To Buy A Big Mac With Empty Soda & Beer Cans?

2 Shares

3034937-inline-i-1-big-mac-cansGot a hankering for a Big Mac but don’t want to spend the money? Your recycling bin may hold the key to sating your special sauce craving… or it would if you were living in Sweden.

Fast Company reports on a campaign by McDonald’s in Sweden that not only encourages customers to turn in empty cans for burgers, but also provides the bags in which to collect the cans.

Small billboards in Stockholm advertise the program — which gives customers the option of a free hamburger or cheeseburger for 10 cans, or a Big Mac for a whopping 40 cans — on large rolls of black plastic bags that can be taken and used to tote one’s can stash to the Golden Arches.

“Youngsters don’t always have so much cash, but sometimes they can get empty cans,” says a rep for ad agency DDB Stockholm that created the idea with McD’s. “So, accepting cans in return for burgers gets them to McDonald’s and the cans to the recycling depot. Everyone’s happy.”

Read the whole story
Share this story
Delete

Coffee Companies May Have Already Cracked DRM On Keurig 2.0

1 Share

When we say that someone has cracked the DRM on something, usually it means a pirated song, game, book, or movie is about to make its way through the less-than-legal back channels of the internet. But this time, one company is announcing that they’ve cracked the DRM on another company’s coffee tech.

Keurig single-serving coffee machines have probably reduced workplace acrimony more than any other invention since the advent of noise-cancelling headphones. They’re pretty much everywhere these days, and everyone who sells coffee wants in on the game.

Months ago, parent company Green Mountain Coffee announced that in order to keep making large piles of money, their next version of the machine would, basically, be DRM-locked. They claimed that doing so would allow them to bring innovative benefits to Keurig-owning coffee drinkers, but realistically adding the DRM would mostly require anyone who wanted single-serve drinkers to brew their java to pay Keurig for licensing.

One K-cup-making company, Treehouse Foods, filed a lawsuit against Green Mountain Coffee back in March. In the suit, they alleged that Keurig was unfairly monopolizing the market and locking out competitors unfairly.

Treehouse may not be planning to wait out the whole legal process, though. Back in June they said that the DRM tech would be easy to crack, and this month another company appears to have done it.

In a press release, Mother Parkers, a Canadian beverage business, announced that their product would be available on the new generation of Keurig brewers thanks to their “focus on innovation, quality, and freedom of choice” which “has led to new technology.”

As TechDirt points out, that sure sounds a lot like they developed a work-around in house instead of paying Keurig for licensing.

We’ve asked both Treehouse and Mother Parkers to clarify and will update if we hear back.

Keurig’s Coffee DRM Already Cracked By Competitors; Will There Be A Lawsuit? [TechDirt]

Read the whole story
Share this story
Delete
Next Page of Stories