Resident of the world, traveling the road of life
4314 stories
·
7 followers

Dreadlock holiday

1 Share
Read the whole story
Share this story
Delete

Lake of Dreams on Vimeo

1 Share

Lake of Dreams - Burning Man 2013

Film and Music by Roy Two Thousand roy2k.com/
Additional footage by August Winkelman and Connor McNeill
Produced by Roy Two Thousand and Crystal Dawn Davis
Drums and Percussion by Anthony Mogli Maureal

Made possible from the support of many many people, especially my kickstarter backers!
I'm very grateful for the huge amount of love and support I've recieved during the creation of this film
Lots of time, money, and love went into this project, I hope you enjoy it:)

Read the whole story
Share this story
Delete

Into the Blue

2 Comments and 4 Shares

Into the Blue

If I shot an infinitely strong laser beam into the sky at a random point, how much damage would it do?

Garrett D.

A lot of the time, if a question includes the word "infinity," the answer is "an infinite amount"—when there's an answer at all.

An infinitely strong laser pointer would deliver an infinite amount of energy to the air in its path, which would in turn radiate an infinite amount of energy in all directions, which would destroy everything. For more on this, see What If #13.

Except that's not really the right answer to your question. Most of our equations don't really work when you put "infinity" in them. So the right answer is "an infinitely strong laser beam isn't a real thing."

But if you made a laser pointer stronger and stronger, the result would look more and more like what I described. This is sort of like the mathematical idea of taking a limit; you can't say what happens at infinity, but you can see how it acts as you get closer and closer to it.

Since we looked at the "destroying the world" consequence in question #13, let's look at the other part of your question: The random aiming.

First of all, if you aimed in a truly random direction, you would have an almost 50% chance of hitting the Earth.

Almost 50%, but not quite. If we assume you're on a spherical Earth, ignoring hills and trees,[1]And ignoring refraction. you have a slightly better chance of missing the ground than hitting it—because you're holding the laser above the surface, and the Earth curves away from you:

If you miss the Earth, 89,999 times out of 90,000, your beam will pass right out of the galaxy without hitting anything. When it does hit something, it will almost always be the Sun or the Moon.

The first time I met astronomer Phil Plait in person, he mentioned a clever trick for calculating the "area" of the sky:[2]"Learn This One Weird Trick,"" he said, "Invented By a Local Schoolteacher!"[3]He didn't say that.

The area of a sphere is 4πr2. Ok, great, but what's the "radius" of the sky? Well, if the sky is a sphere around us, the radius is "one radian", because that's the radius of anything. But a radian is also 57.3 degrees, which means the sky is 57.3 degrees "away" from us. 4 times pi times 57.3 = 41,253 square degrees.

The Moon and the Sun each take up about 0.2 square degrees, and so the chance of hitting either one of them is about 1 in 180,000. Those aren't great odds, but they're better than the odds of hitting anything else.

To calculate the odds of hitting something else, we can use this handy angular size reference as a shortcut, dividing the rough angular size of the object in the chart by the Earth's total area to see how much of the sky it covers. The odds of hitting one of Jupiter's moons, for example, are on the order of one in a trillion.

Stars are even worse. Your odds of hitting any star at all on your way out of the galaxy are almost zero, even if you aim for the core.

This is good, though! If your odds of hitting a star were high, it would mean the galaxy would be opaque. Since most "lines of sight" would terminate on a star, it would be very hard or impossible to see past our galaxy.[4]There are only a few stars in our galaxy in the Hubble Ultra-Deep Field image. The fact that the night sky is dark is at the core of Olbers' Paradox.[5]I was so tempted to vandalize this article to put a [citation needed] after every claim that the night sky was dark.

If you kept shooting long enough, eventually you'd hit a planet. Neptune would be the hardest to hit, followed by Uranus and Mercury. Pluto would be the hardest, but it might be worth it. An impossibly powerful laser would at least settle that debate.

Read the whole story
Share this story
Delete
2 public comments
jepler
1 hour ago
reply
"I was so tempted to vandalize this article to put a [citation needed] after every claim that the night sky was dark."
Earth, Sol system, Western spiral arm
llucax
6 hours ago
reply
"This world sucks -- Is not that bad, it has a Wikipedia article titled List of sexually active popes". It is true.
Berlin

Entfolgungswahn um Homer Simpson

1 Comment and 3 Shares

Die Nachricht des Tages kommt von der Agentur AFP und lautet vollständig so:

Kanadas Premier Harper folgt Homer Simpson nicht länger auf Twitter
Politiker hat selbst fast eine halbe Million Follower

Montréal (AFP) – Kanadas Premierminister Stephen Harper folgt dem Zeichentrickstar Homer Simpson nicht länger auf Twitter. Harper meldete sich am Sonntag als Follower des Oberhauptes der Comic-Familie ab. Kurz zuvor war ein Artikel auf der Website des Fernsehsenders CBC erschienen, der die Interessen des konservativen Politikers auf Twitter aufzeigte. Demnach folgt Harper 223 anderen Twitter-Nutzern. Er selbst ist mit fast einer halben Million Followern der beliebteste „zwitschernde“ Parteichef in Kanada.

Ist das nicht interessant?

Doch, ist es:

„Focus Online“ informierte seine Leser noch in der Nacht über diese aktuelle Entwicklung:

Ein Twitter-Follower weniger - Kanadas Premier Harper folgt Homer Simpson nicht mehr

Auch der „Donaukurier“ staunte und berichtete:

Kanadas Premier kein Follower mehr von Homer Simpson

Die österreichische Nachrichtenagentur APA entschied sich, dass das Thema in Österreich auch nicht weniger relevant ist als in Deutschland, und reichte die Meldung an ihre eigenen Abonnenten durch.

Nun könnte man all das an sich schon als Ausweis eines größeren Irrsinns sehen. Die Meldungen sind aber nicht nur bekloppt, sondern auch noch falsch. Jedenfalls folgt @PMHarper aktuell durchaus @HomerJSimpson. (Es gab da sogar vor eineinhalb Jahren mal einen Tweetwechsel zwischen den beiden.)

Angesichts der Gefahr, dass da eine Falschmeldung die Runde macht und Menschen in aller Welt nun von ihren Medien informiert werden, dass der Parteichef-Zwitscherkönig Kanadas Kandas nicht mehr Homer Simpson folgt, obwohl er Homer Simpson folgt, haben wir natürlich sofort bei der Agentur AFP nachgefragt, was da los ist.

Daniel Jahn, der Chefredakteur von AFP in Deutschland, antwortet:  

Unsere Meldung über Stephen Harper und Homer Simpson basiert auf einer Meldung des AFP-Büros in Montreal. Wir versuchen derzeit, durch Kontaktaufnahme mit den dortigen Kollegen herauszufinden, wie die Meldung zustande gekommen ist. Dies ist wegen des Zeitunterschieds leider nicht auf die Schnelle möglich, das Büro ist derzeit nicht besetzt. Es ist nicht auszuschließen, dass Harper zwischenzeitlich Simpson „entfolgt“ ist, um ihm wenig später wieder zu folgen. Wenn ich Näheres weiß, melde ich mich wieder bei Ihnen.

Wir werden eine eventuelle Antwort hier natürlich zeitnah weiterreichen, auch wenn unsere Kapazitäten — anders als offenbar die von AFP — vermutlich nicht ausreichen, jeden möglichen Statuswechsel im Twitter-Verhältnis zwischen kanadischen Politikern und amerikanischen Comicfiguren bekannt zu geben.

Die andere Frage, die wir AFP gestellt hatten, blieb übrigens unbeantwortet: Welchen Nachrichtenwert die Meldung erfüllt. Ist vielleicht auch eine aufwändigere Recherche.

PS: Unter dem „Focus Online“-Artikel findet sich der folgende Leserkommentar:

Mit Dank an Boris R.!

Nachtrag, 19:00 Uhr. Der „Donaukurier“ hat sich korrigiert und meldet nun: „Kanadas Premier ist nach wie vor Follower von Homer Simpson“.

Nachtrag, 21:45 Uhr. AFP hat die Meldung zurückgezogen:

Montréal (AFP) – Der kanadische Regierungschef Stephen Harper hat nicht aufgehört, dem Zeichentrickstar Homer Simpson auf Twitter zu folgen. AFP hatte für die Meldung irrtümlich den französischsprachigen Twitter-Account von Harper eingesehen, der sich aber von seinem englischen Account stark unterscheidet. Im französischen Account ist Harper der Cartoonfigur nie gefolgt, im englischen Account folgt er ihr ohne Unterbrechungen weiterhin.

Nachtrag, 5. August. Der verwirrende Stand der Dinge auf „Zeit Online“:

flattr this!

flattr this!

Read the whole story
Share this story
Delete
1 public comment
renefischer
17 days ago
reply
Journalismus 2014. #doh
Pliening
mkalus
23 hours ago
Eh Harper. Die meisten hier in Kanada wuerden ihm so ein verhalten durchaus zutrauen.

Bullshit im Sekundentakt

1 Share

FOCUS Online ist eines der erfolgreichsten Online-Nachrichtenmedien in Deutschland. Mit schnellen Nachrichten und präzisen Analysen ist das Portal eine feste Adresse für Qualitätsjournalismus im Netz. FOCUS Online steht für hervorragenden Nachrichtenjournalismus.

(Zitat der Tomorrow Focus AG.)

Mein persönlicher Rekord im Surfen auf „Focus Online“ liegt bei etwa zehn Minuten. Länger halte ich es da nicht aus.

„Focus Online“ ist der Ein-Euro-Laden des deutschen Journalismus. Die ramschige Resterampe, auf der man alles findet, was selbst Klickfängern wie Bild.de zu billig war. „Focus Online“ haut alles raus. Raus, raus, raus, irgendwer wird schon draufklicken.

Gerade bei medialen Großereignissen setzt „Focus Online“ — hartnäckig wie kaum ein Medium sonst — auf die So-viel-wie-geht-Taktik.

Anfang vergangenen Jahres, nach dem Amoklauf im US-amerikanischen Newtown, veröffentlichte „Focus Online“ in der ersten Woche nach der Tat 45 Artikel — nicht mal Bild.de hatte mehr zu bieten. Und dann diese Schlagzeilen: „Mutter des Amokläufers hatte Angst vor dem Weltuntergang“. „Schulkrankenschwester sah den Killer auf sich zukommen“. „Amokläufer nannte seine Mutter nur ‘Excuse Me’“. Solcher Quatsch, permanent.

Oder dieser unfassbare Live-Ticker zum Gesundheitszustand von Michael Schumacher, in dem dann verkündet wurde, dass der Verkäufer des Krankenhauskiosks nichts dazu wisse. Niemand sonst blies so lange und so ambitioniert irgendwelche Schumacher-Gerüchtefetzen in die Welt wie „Focus Online“.

Oder auch jetzt, nach dem Tod von Robin Williams. Allein in den ersten vier Tagen hat das Portal über 70 (!) Artikel dazu veröffentlicht:

  • Robin Williams stirbt im Alter von 63 Jahren
  • Fans trauern in Hollywood
  • Tod von Robin Williams
  • Schock und Trauer in Hollywood
  • Die Welt trauert um einen ihrer größten Schauspieler: Robin Williams ist tot
  • Robin Williams ist tot
  • Hollywood-Star Robin Williams ist tot
  • Williams’ langer Kampf gegen Alkohol und Depressionen
  • So emotional nehmen Freunde und Kollegen Abschied von Robin Williams
  • „Wir haben dich geliebt“: So trauert Hollywood um Robin Williams
  • Islamisten verhöhnen toten Schauspieler Robin Williams
  • Seine Tochter Zelda schreibt den wohl berührendsten Tweet
  • Sein letzter Tweet galt seiner Tochter
  • Zelda Williams’ rührender Abschieds-Tweet an ihren Vater
  • Sah Robin Williams den Suizid als letzten Ausweg?
  • Oscar-Academy verabschiedet sich mit herzzerreißendem Tweet von Robin Williams
  • Zitate zum Tod von Robin Williams
  • Video: Hollywood trauert um Robin Williams
  • Robin Williams – „Erfolg schützt nicht vor Depressionen“
  • Fragen und Antworten: „Erfolg schützt nicht vor Depressionen“
  • Warum wollte Robin Williams nicht mehr leben?
  • Williams hinterließ vier unfertige Filmprojekte
  • Fernsehsender ändern zum Tod von Robin Williams ihr Programm
  • Mehrere Fernsehsender ändern ihr Programm
  • Der Clown, der uns zum Weinen brachte: Robin Williams
  • Hintergrund: Seine wichtigsten Rollen
  • Dieses Grimassen-Gesicht werden wir vermissen!
  • Auf Tischen stehend: So nimmt das Netz Abschied von Robin Williams
  • Robin Williams und seine Susan – Ende einer großen Liebe
  • Oscar-Preisträger Robin Williams ist tot
  • Robin Williams – sein großes Leben in Bildern
  • Internet-Verwechslung von Robin und Robbie Williams
  • Fans verwechseln Robin und Robbie Williams
  • Robin Williams hat [...]
  • Tod von Robin Williams erschüttert Hollywood
  • Tod von Robin Williams – Polizei schließt Fremdverschulden aus
  • Tod von Robin Williams: Polizei sieht kein Fremdverschulden
  • „Tagesthemen“ ehren Williams mit „Dichter“-Anmoderation
  • ‘Hannoversche Allgemeine Zeitung’ zu Robin Williams
  • So fand sein Assistent den toten Robin Williams
  • „Robin Williams hatte das Bedürfnis, alle in Schenkelklopf-Ekstase zu versetzen“
  • Jetzt sprechen Robin Williams’ Kinder
  • Matt Damon: „Ich werde Robin Williams nie vergessen“
  • „Auf meinem Grabstein wird 1951-2014 stehen“
  • So moderierte Miosga die „Tagesthemen“ für Williams auf dem Tisch
  • „O Captain! My Captain!“ wird zum Twitter-Trend
  • So sorgte Robin Williams für seine Kinder vor
  • Pharell Williams trauert um Robin Williams
  • Die ergreifende Trauer seiner Kinder
  • Antisemitische Posts zum Tod von Robin Williams: Verroht das Internet?
  • Weltweit Betroffenheit nach Tod von Robin Williams
  • Robin Williams wird in „World of Warcraft“ verewigt
  • „Was schuldet man einem derartigen Menschen? Alles!“
  • Robin Williams war kurz vor seinem Tod bei der Suchtberatung
  • Michael Mittermeier: „Wir machen mit einem Bruchteil seiner Möglichkeiten Comedy“
  • Abschied von Robin Williams: „Der Soldat hat die Waffen niedergelegt“
  • Wie Robin Williams’ Gorilla-Freundin trauert
  • Wurde Robin Williams am Set von „The Crazy Ones“ rückfällig?
  • Kurz vor seinem Tod war Williams bei der Suchtberatung
  • Was dann folgte, war einmalig in meiner Laufbahn…
  • Twitter will auf Belästigung von Williams’ Tochter reagieren
  • Das Netz diskutiert: Durfte Miosga auf den Tisch steigen?
  • Darum stieg Caren Miosga auf den „Tagesthemen“-Tisch
  • Video: Broadway knipst für Robin Williams Lichter aus
  • Robin Williams litt an Parkinson im Frühstadium
  • Ehefrau: Robin Williams litt an Parkinson
  • Ehefrau offenbart: Robin Williams hatte Parkinson
  • Robin Williams hatte Parkinson: Das emotionale Statement seiner Frau im Wortlaut
  • Warum zerbrechen so viele Stars am Ruhm?
  • Robin Williams litt an Parkinson
  • User zwingen Zelda Williams, Twitter-Account zu löschen
  • (Details zu den Begleitumständen haben wir rausgekürzt.)

    Vieles davon ist Agenturmaterial, oft zusammengeschwafelt von „Spot on“, der von der dapd gegründeten Promi-Klatsch-Agentur. Aber auch solche Artikel werden auf der Startseite von „Focus Online“ mitunter angeteasert wie eigene Beiträge:

    Jetzt mal ehrlich. Ein Gorilla, der den Schauspieler vor 13 Jahren mal getroffen … Als Nachricht? Auf der Startseite?

    Aber das ist das redaktionelle Konzept von „Focus Online“. Und es scheint zu funktionieren — die Williams-Artikel, egal wie bescheuert, zählten in den vergangenen Tagen immer zu den meistgelesenen auf „Focus Online“.

    Da juckt es dann auch niemanden, dass einige „News“ gleich doppelt und dreifach veröffentlicht werden. Etwa die, dass Williams an Parkinson gelitten haben soll: Dazu gab es bei „Focus Online“ einen Artikel von der dpa, einen von „Spot on“, einen eigenen Beitrag, noch einen von der dpa, ein Video sowie „das emotionale Statement“ von Williams’ Witwe im Wortlaut.

    Bei dieser Artikelflut verlieren selbst die, die sie verantworten, den Überblick. Da kann es dann auch mal passieren, dass es zuerst heißt, der Tweet von Williams’ Tochter sei der „wohl berührendste Tweet des Jahres“ — und nur drei Stunden später wird der Tweet der Oscar-Academy zum „emotionalsten“ und „wahrscheinlich herzzerreißensten“ Tweet hochstilisiert. Ein banales Beispiel zwar, aber bezeichnend dafür, wie „Focus Online“ mit der gedankenlosen Raushau-Taktik auch noch den Rest der eigenen Seriosität aufs Spiel setzt.

    Der Veröffentlichungswahn macht aber nicht nur anfällig für Widersprüche und Ungenauigkeiten. Gerade im aktuellen Fall widerspricht das Dauerfeuer der Berichterstattung eben genau dem, was Medienforscher bei Suiziden von Prominenten immer wieder fordern: Zurückhaltung.

    „Focus Online“ hält sich nicht zurück. „Focus Online“ arbeitet stattdessen, wie andere auch, eifrig daran, die Selbstmordrate in die Höhe zu treiben. Das Portal berichtet sehr prominent, sehr detailliert und sehr emotional über den Suizid und missachtet (nicht nur) damit die wichtigen Richtlinien zur Verhinderung von Nachahmungstaten.

    Dass „Focus Online“ und andere Medien die Berichte um Williams’ Tod ganz selbstverständlich mit Werbung zuballern, ist dabei noch das geringste Übel:

    „Focus Online“ setzt auf Masse. Auf Emotionalisierung, Skandalisierung und Buzzfeedisierung — und ähnelt immer mehr dem, was „Bild“ und andere Schundmedien in ihren Online-Portalen veranstalten. Nur dass die Leute von „Focus Online“ immer noch so tun, als gebe es bei ihnen „Qualitätsjournalismus im Sekundentakt“.

    Mit Dank auch an Karl-Heinz U.

    flattr this!

Read the whole story
Share this story
Delete

The Onion Reacts To Facebook’s Hand-Holding Of Your Idiot Friends

3 Comments and 12 Shares

oniongrabbEarlier today, Facebook confirmed it was rolling out a system that labels links from The Onion and others as “satire,” so that your idiot friend from high school would (hopefully) realize that the President didn’t run over Jimmy Carter with his car, or that Dick Van Dyke may not have been the Zodiac killer. Oddly enough, the esteemed news source’s response to the Facebook announcement is much closer to truth than it is to satire.

“Area Facebook User Incredibly Stupid,” reads the headline.

“I need stuff easy,” explains the area imbecile. “I like looking at things on Facebook, but I don’t understand a lot. Help, please.”

Consumerist reader K points out that the Facebook “satire” tag experiment seems to be working, at least on this story:
RSNf8w7

Unfortunately, some area fools will see the satire tag and assume that this story does not apply to their lives.

Read the whole story
Share this story
Delete
3 public comments
neilcar
2 days ago
reply
I'm not bothered by Facebook rearranging their pages/feeds or hiding things from me or changing privacy settings or...much of anything. But this? Dammit, Facebook, do you REALIZE how funny it is when people react to satire as though it was real?
Charlotte, North Carolina
AaronPresley
4 days ago
reply
Didn't realize The Onion's article was spurred by any specific stupidity.
Portland, OR
diannemharris
4 days ago
reply
I knew this was in the pipe line.
jbroxson
2 days ago
Wait.......... This article is FROM the Onion. Therefore isn't it satire in and of itself? Let the recursive humor begin!
Next Page of Stories