Resident of the world, traveling the road of life
36701 stories
·
15 followers

Well There's Your Problem | Episode 12: Hillsborough Disaster

1 Share

A bunch of nerds told us not to talk about sports, so we ignored them! Today @aliceavizandum, @oldmananders0n, and @donoteat1 talk about the worst disaster in the history of British football Justice for the 96, you'll never walk alone

here are the slides: https://www.youtube.com/watch?v=j2BjTfwhbh8

listen to trashfuture: https://trashfuturepodcast.podbean.com/

Here's the Patreon link so you can watch the Groverhaus episode: https://www.patreon.com/wtyppod







Download audio: https://mcdn.podbean.com/mf/web/n2dyjf/hillsborough.mp3
Read the whole story
mkalus
just a second ago
reply
iPhone: 49.287476,-123.142136
Share this story
Delete

Episode 11: The Aberfan Disaster

1 Share

Today @aliceavizandum, @oldmananders0n, and @donoteat1 are joined by @TalentedVoter from the Antifada to talk about mining, the Aberfan disaster, the pitfalls of nationalization under Keynesian capitalism, and also the iggles.

Slides here: https://www.youtube.com/watch?v=5Dq7BFmUWIk

listen to trashfuture: https://trashfuturepodcast.podbean.com/

Here's the Patreon link so you can watch the Groverhaus episode: https://www.patreon.com/wtyppod







Download audio: https://mcdn.podbean.com/mf/web/cxk8wv/aberfan.mp3
Read the whole story
mkalus
just a second ago
reply
iPhone: 49.287476,-123.142136
Share this story
Delete

Kennt ihr den schon?Frauen in der Forschung sollen ...

1 Share
Kennt ihr den schon?

Frauen in der Forschung sollen extra Geld kriegen, weil sie benachteiligt werden.

Wodurch werden sie benachteiligt, fragt ihr?

Na sie verschwenden so viel Zeit in sinnlosen Kommittee-Bullshit-Sitzungen!

Ja aber ich dachte Frauen waren in Management-Positionen immer total unterrepräsentiert?

Ja genau! Waren sie auch! Aber aus Gleichberechtigungsgründen hat man da eine Quote eingeführt und jetzt merken die betroffenen Frauen, dass diese ganzen sinnlosen Bullshit-Meetings alle bloß Zeitverschwendung sind und sie vom Vorankommen abhalten.

Read the whole story
mkalus
1 minute ago
reply
iPhone: 49.287476,-123.142136
Share this story
Delete

The Big Ben bong debate: What you are seeing, more or less in real time, is a nation turn into the clown car model of itself politics.co.uk/blogs/2020/01/…

1 Share

The Big Ben bong debate: What you are seeing, more or less in real time, is a nation turn into the clown car model of itself politics.co.uk/blogs/2020/01/…




647 likes, 175 retweets
Read the whole story
mkalus
5 hours ago
reply
iPhone: 49.287476,-123.142136
Share this story
Delete

Und noch ein Leserbrief zum Erdöl:Für sehr wichtig ...

1 Share
Und noch ein Leserbrief zum Erdöl:
Für sehr wichtig halte ich mal einen Fakt klarzustellen: in den Medien ist immer nur nur von "dem Öl" die Rede. Was die Wenigsten wissen ist aber dass es enorme stoffliche Unterschiede zwischen Öl aus den verschiedensten Vorkommen gibt. Siehe dazu Link 1 und Wikipedia. Es gibt also über 160 Sorten Öl die gehandelt werden. Spannend wird das erst im Zusammenhang mit Raffinerien. Raffineriert werden immer Mischungen aus Ölsorten. Die Mischung die du rein gibst bestimmt grob welche Endprodukte in welchen Verhältnissen du raus bekommst. Und selbstverständlich ist die Raffinerie für die chemischen Prozesse immer auf eine ganz bestimmte Mischung hin ausgelegt und bestückt. Klar kannst du die Raffinerie runterfahren und umrüsten aber das machst du sicher nicht ohne Not. Weltweit sind also verschiedenste Raffinerien auf verschiedene Öl-Mischungen spezialisiert.

Damit ist dann auch leicht erklärt wieso es neben Exporten immer auch Importe von Öl gibt. Das macht das Thema Öl also gleich um eine ganze Dimension komplexer.

Ein Beispiel: durch den Rückgang der Ölproduktion in Venezuela gibt es erhöhten Bedarf in den USA für schweres Rohöl das man nun ersatzweise stärker auch Kanada bezieht. Oder hier mal eine tagesaktuelle Meldung.

Read the whole story
mkalus
11 hours ago
reply
iPhone: 49.287476,-123.142136
Share this story
Delete

Leserbrief zum Leserbrief zu Peter Zeihan:Ein paar ...

1 Share
Leserbrief zum Leserbrief zu Peter Zeihan:
Ein paar kurze Anmerkungen zu Peter Zeihans Hypothesen und auch Folien. Von jemandem, der sich seit zwei Jahrzehnten mit Öl, Gas und Energiewirtschaft beschäftigt.

Zeihan geht davon aus, daß die USA auf absehbare Zeit Weltmacht bleiben werden und nennt dafür im wesentlichen vier Gründe.

1. die USA verfügen über fruchtbare Böden

Das ist korrekt. Andererseits ist es totaler Blödsinn.
Denn diese Böden sind seit den 50er Jahren um die Hälfte in ihrer Mächtigkeit geschrumpft, moderner Landwirtschaft sei Dank. Erosion ist ein übler Faktor.

Der beste Boden ist unnütz, wenn es an Wasser fehlt. Die USA driften einer massiven Wasserkrise entgegen, die sich vom Mittelwesten bis tief in den Südwesten zieht bzw. ziehen wird. Stichwort: fossiles Grundwasser. Der beste Boden ist auch unnütz, wenn er womöglich im Frühjahr ewig lang überflutet wird und man die Saat nicht ausbringen kann. Stichwort: Klimakatastrophe. Siehe 2019.

2. Die USA verfügen über Energieressourcen

Das ist korrekt. Andererseits ist es totaler Blödsinn.
Denn diese Ressourcen sind nicht ausreichend, um die USA zu versorgen. Die EIA - deren eigenes Ministerium - sagt auf ihrer Webseite klar und deutlich, daß Zeihans Behauptungen von 'energy independence' exakt das sind, was sie immer waren. Ein feuchter Traum. Die Wahrheit ist, daß die USA noch immer Öl importieren. Wesentlich weniger als z. B. 2011, aber immer noch was.

Ähnliches gilt für den Preis des Fracking. Wenn das US-Superöl nur 40$/barrel kostet, warum macht dann kein einziges Fracker-Unternehmen Gewinne?

Warum steigt die Schuldenaufnahme der Branche seit 2015 immer weiter an? Warum haben alleine im letzten Jahre mindesten 50 Fracker die Flügel gestreckt? All das kann man simpel ergooglen.

Und warum trocknet die Kreditline, die doch gar nicht notwendig sein sollte, langsam aus, wenn dieses Geschäft soviel Zukkunft verspricht?
Sagt die FT, nicht etwa Greenpeace.
https://www.ft.com/content/187f8176-f4f4-11e9-b018-3ef8794b17c6

Diese Aussage über LNG ist extrem lächerlich, wobei ich nicht weiß, ob das einem Mißverständnis seitens des Vorposters entspricht. Flüssiggas (LNG) ist kein Erdgas. Es handelt sich um zwei unterschiedliche Dinge. Um Gas zu verflüssigen, sind teure Terminals notwendig und ein Prozeß, der sehr viel Energie verbraucht. Das macht LNG relativ teuer, energetisch sinnloser und bei weitem unattraktiver als normales Pipelinegas, wie es über Nordstream reinkommt. Die Wirtschaftlichkeitsgrenze für den Transport von LNG liegt irgendwo zwischen 2.000 und 3.000 km. Ebenso braucht der Empfänger ein Terminal für LNG. Die Dinger kosten Stück mal lässig 10 Milliarden € aufwärts, alles andere als eine kleine Investition.

Außerdem: wenn Gas so fantastisch gut ist, warum wird es auf Ölfeldern noch immer abgefackelt?
Warum wird es bei shale fracking - also Ölgewinnung per Fracking - als massiver Schadstoff in die Umwelt geblasen, statt aufgefangen zu werden? Fakt ist: US-Fracking-Gas (oder das jeder anderen Nation) ist ökologisch eine Vollkatastophe und preislich zu konventionellem Gas keinesfalls konkurrenzfähig. Die USA werden ebenso wenig Europa in großem Stil mit Fracking-LNG versorgen wie sie heute 'energieunabhängig' sind.

Fracking ist eine Finanzblase und wird wie alle Blasen implodieren. Ich verweise darauf, daß die Landwirtschaft auf den fruchtbaren Böden auf massiven fossilen Input angewiesen ist.
Stichworte: Bewässerung, Düngung, Pestizide, Herbizide.

3. Die USA verfügen über Transportmöglichkeiten im Inneren

Das ist direkt Blödsinn. Denn diese Möglichkeiten sind direkt proportional zur Verfügungsgewalt über große Mengen fossiler Rohstoffe zum notwendig niedrigen(!) Preis.
Das Eisenbahnnetz der USA ist de facto nicht mher existent. Konnte man in den 30er Jahren von New York nach Florida fahren und dabei Schienen benutzen, war das nach dem WK II nicht mehr möglich. Die Autobetreiber haben die Strecken aufgekauft und die Schienen verschrottet. Heute benutzt alles den Highway.
Die USA hatten auch einmal ein ordentliches Binnenhandelsnetz über Kanalsysteme. Das ist heute auch mehr oder weniger weg.

Fazit: der Inlandstransport - wie auch der globalisierte - ist vollkommen abhängig von billigem fossilem Input. In jedem unserer industrialisierten Länder.
Nicht nur die Menge einer Resssource ist wichtig. Ihr finanzieller Preis ist es auch. Dazu kommt der Aspekt von Energie rein < Energie raus, ohne den wir ohnehin im Eimer sind und den Standardökonomen immer ignorieren. (Versuch einer Erläuterung)

4. die USA verfügen über leicht zu sichernde Grenzen nach außen

Das ist korrekt. Andererseits auch völliger Blödsinn. Der Zerfall eines Imperiums - und das American Empire ist nun einmal eines - hat nicht so viel mit den Barbaren vor den Toren zu tun. Es ist normal immer ein Zerfallsprozeß auch von innen. Denn die Barbaren kommen immer erst dann über den Grenzwall, wenn den ohnehin keiner mehr bewacht ;-)
Ein Blick auf die aktuelle Innenpolitik der USA sollte da klare Hinweise liefern.

Es war (mir) schon 2016 klar, daß sowohl Demokraten als auch Republikaner das Ende der 20er Jahre nicht mehr erleben werden. Es war nur die Frage, welche Partei sich zuerst in völlige Auflösung begibt. Aktuell haben die Demokraten die Nase vorn, nach meiner Meinung. Sie werden weiter davonziehen, wenn Trump aufgrund ihrer Blödheit wiedergewählt wird.

Ich würde daher vorschlagen, Zeihan ziemlich wenig Glauben zu schenken und denke, daß sich die USA bis 2030 ganz klar in eine ehemalige Weltmacht verwandelt haben werden. Ob sie das einsehen, ist eine völlig andere Frage.

Der Hinweis sei erlaubt, daß man auch zur Projektion der eigenen Militärmacht um den Globus auf massiven fossilen Input angewiesen ist.

Read the whole story
mkalus
11 hours ago
reply
iPhone: 49.287476,-123.142136
Share this story
Delete
Next Page of Stories