Resident of the world, traveling the road of life
5222 stories
·
9 followers

Venus

4 Comments and 12 Shares
The sudden introduction of Venusian flowers led to an explosive growth of unusual Earth pollinators, which became known as the "butterfly effect."
Read the whole story
Share this story
Delete
3 public comments
Michdevilish
2 days ago
reply
the trulips of Venus
Canada
NielsRak
2 days ago
reply
Which also explains why we're so bloody tall. Evolved under lower gravity.

Just don't ask what the greenhouse-spaceships use as fuel, you'll find out soon enough.
JayM
2 days ago
reply
Heh. :)
Boston Metro Area

Saturday Morning Breakfast Cereal - This is a Fry-Jacking

2 Shares

Hovertext: "If we hadn't used real bullets, would people have paid attention?!"


New comic!
Today's News:
Read the whole story
Share this story
Delete

Saturday Morning Breakfast Cereal - Cause and Effect

1 Comment and 4 Shares

Hovertext: Ahhhhhhhh. Heh. Hehehe. HAHAHAHAHAHAHA!


New comic!
Today's News:
Read the whole story
Share this story
Delete
1 public comment
jlvanderzwan
23 hours ago
reply
.

Wenn man sich heute alte Filme mit Computern anguckt, ...

1 Share
Wenn man sich heute alte Filme mit Computern anguckt, dann gibt es so einen typischen Mainframe-Sound, den man da häufiger hört, wenn der Regisseur "Computer" darstellen wollte.

Ähnliche alte Nostalgie-Geräusche sind so Nadeldrucker und Floppygeräusche.

Und mir fiel gerade auf, dass Festplatten-Zugriffsgeräusche auch bald in der Kategorie sein werden.

Zeitlos bleibt bislang lediglich Tastaturklappern und Mausklicken. Tablet- und Telefon-Fingerbedienung macht ja kein Geräusch. Was eigentlich auch irgendwie schade ist.

Read the whole story
Share this story
Delete

Music streaming service Grooveshark closes after copyright settlement

1 Share

<a href="http://Grooveshark.com" rel="nofollow">Grooveshark.com</a>, one of the Internet’s earliest, but most legally murky, streaming music services, shut down this week as the result of a settlement with major record labels.

Its parent company, Escape Media Group Inc., faced trial in a New York federal court this week that could have seen the company pay more than $736-million (U.S.) in damages for copyright violations on close to 5,000 songs, Reuters reported.

The trial started Monday, but on Thursday night, Grooveshark’s founders announced that a settlement had been reached and that as a result the service would immediately cease operations.

Traditional streaming music services pay royalties rights holders, like record labels and publishing companies, for each play by a user. While these are usually worth fractions of a penny, they can add up to significant quantities. Grooveshark allowed users to upload music to be listened to by other users across the service, circumventing these cumbersome, but legally required, licensing agreements.

The service’s website has been replaced with a statement apologizing for the company’s actions, admitting that it “failed” to secure licences. “That was wrong. We apologize. Without reservation,” the statement reads.

While streaming video enterprises like Netflix have seen profit and widespread adoption, audio streaming has lagged behind in both. The shuttering of Grooveshark is a major step forward in the maturation of audio streaming services, evening the playing field for legitimate competitors like Spotify and Rdio while encouraging consumers that music, even when streamed, has value worth paying for.

When Grooveshark began operating in 2006, downloads were king, and there were so few competitors that consumers who wanted to stream had few options. But in the past few years, streaming music has seen massive growth, making licensing agreements the norm.

“Grooveshark consciously broke the law and knew it,” said Terry McBride, founder and chief executive of the Vancouver independent label Nettwerk Records and a well-known proponent of fairly licensed digital music. “The very big difference between now and a decade ago is that there’s alternatives that offer a free way of doing it that are licensed and that treat everyone in the ecosystem fairly.”

It once boasted 35 million paying users. But now the Swedish service Spotify, which has licensing agreements for all of its audio content, has 60 million users, one-quarter of which pays via subscription, and three-quarters of which pay nothing, but must hear ads. The marketplace for on-demand audio streaming is now full of healthy competition, including Deezer, Rdio, Jay-Z’s high-fidelity Tidal service and Google Play.

None of them has turned a sustainable profit, but the streaming industry has seen impressive growth in the last few years. While the $15-billion global recording industry saw flat growth in 2014, the decline of CD and download sales was bolstered by 39 per cent revenue growth from streaming. The International Federation of the Phonographic Industry, a major recording industry lobby group, said in a report earlier this month that subscription streaming is becoming a “key driver” of the floundering industry.

Grooveshark’s business model relied on having users upload music to their servers, rather than licensing from the companies who owned the rights. This free-for-all mentality also used to extend to YouTube, but the Google-owned video player has, in recent years, been pulling down audio that includes unlicensed music. YouTube also introduced its paid “Music Key” program last Fall that works in conjunction with its Google Play streaming music service.

Reuters reported that the Grooveshark’s growth plan was fuelled by unlicensed content with a plan to “beg forgiveness” when caught by labels.

“If Grooveshark had gone and gotten properly licensed, they might still be around right now,” Mr. McBride said in an interview.

Representatives from streaming services such as TIDAL, Rdio and Deezer did not respond to request for comment by the time of publication.

Read the whole story
Share this story
Delete

Ich habe gestern Avengers 2 gesehen. Mein Eindruck: ...

1 Share
Ich habe gestern Avengers 2 gesehen. Mein Eindruck: Eine vertane Chance.

Das Material hätte so einen geilen Film ergeben können. Ultron als fiese AI, mit der Stimme von James Spader! Beim Gedanken krieg ich schon Gänsehaut, und dann verkacken sie das auf jeder Linie. Ultron ist unbeherrscht, hat Wutausbrüche, tut effektiv sinnlose Dinge wie sich nochmals ins Flugzeug setzen und Zivilisten beschießen, gibt Sprüche von sich wie "Dear God, again?!", als der Hulk ihm nachstellt, ... das hätte alles prima auf einen pubertierenden Alien als Bösewicht gepasst, aber der AI-Aspekt wird hier völlig verkackt. Ultrons Roboter legt sogar den Kopf ein bisschen zur Seite bei seinen Sprüchen, weil James Spader das in Realität auch tut. Das kam bei den Fokusgruppen anscheinend gut an. Seufz. Was für ein Bullshit. Da ist Ex Machina der deutlich überlegen Film in der Beziehung.

Und dann gibt es mehrere völlig überflüssige Plotelemente, wie z.B. das erst groß eingeführt wird, dass Romanov und der Hulk ein Paar sind und sie ihn besänftigen kann, aber als der Hulk dann wild rumrennt und gestoppt werden muss, ist Romanov aus Plotgründen ausgeknockt und Iron Man muss als Deus Ex Machina irgendeine extra dafür vorbereitete Orbitalplattform aktivieren mit einem Riesen-Iron-Man-Anzug. Natürlich ohne die Plattform vorher einzuführen. Das schmeckt alles nach "wir haben hier noch CGI-Budget, mach mal ein paar Szenen mit krawumm hier hin!1!!"

Überhaupt, der ganze Romance Arc mit Banner und Romanov war voll für den Arsch. Hat die Story nicht weitergebracht, hatte keine inhaltlichen Erkenntnisse zu vermitteln. Hätte man sich auch sparen können. Hätte man sich sogar sparen müssen, finde ich, und in der Zeit hätte man dann mal erklären können, wieso Ultron eigentlich die Menschheit vernichten will. Ultron ist doch angeblich ein superschlaues AI! Da hätte ich ein paar Argumente erwartet. Von mir aus die alten Klischees von wegen "vernichten sich nur selbst", auch wenn das logisch nicht stringent ist, denn dann hätte man die Menschheit ja auch einfach machen lassen können. Eine AI hat ja keinen Zeitdruck und muss das beschleunigen.

Ein paar sich künstlich anfühlende "die Figur hier braucht noch Background"-Segmente gab es noch um Hawkeye (der hat jetzt Frau und Kinder) und Thor (er geht in irgendeine gammelige Höhle und macht da eine schamanische Vision Quest) waren da noch, die man sich auch hätte sparen können. Ich bin grundsätzlich ein Freund von ordentlichem Einführen von Figuren und Charakterstudien und Background, aber man kann nicht beides in einem Film haben, "die Zeit drängt, die Welt geht morgen unter" und "lass uns mal in Ruhe die Famlie von Hawkeye einführen".

Die zweite Hälfte des Filmes bestand dann nur aus CGI-Krawumm. Da hätte man die Hälfte von schneiden können, ohne das Ergebnis groß einzuschränken. Ich glaube sogar, dass weniger an der Stelle mehr ist, weil es dann etwas außergewöhnliches bleibt, auf das man sich freut. So wird das zu Brot-und-Butter Das-machen-wir-jeden-Tag-Kram entwertet.

Das ist jetzt kein schlechter Film. Aber wenn man bedenkt, dass der Regisseur Joss Whedon ist, dann hätte es so viel mehr sein können.

Übrigens, wenn ihr mal sehen wollt, wie man eine AI vom Sound her richtig macht: Der Goldstandard dafür ist Mass Effect.

So muss ein AI klingen. Und da kann man immer noch inhaltlich kritisieren, wieso eine AI überhaupt mit uns reden wollen würde. Aber wenn sie es schon tut, dann doch bitte ordentlich!

Schade. Ich vermute mal, dass das Budget zu groß war (immerhin 275 Millionen Dollar), als dass da nicht jeder einmal mitreden wollte.

Read the whole story
Share this story
Delete
Next Page of Stories